Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Laura-Jane Wörner
Artikel vom 05.12.2019

Im Lesesalon mit Woid Woife

Dienstag, 24. März 2020 um 19.00 Uhr

Woid Woife: Foto: ©

Woid Woife liest im Veranstaltungsraum der Mediathek Möckmühl

Bärige Statur, grüner Filzhut, ein Bart wie ein Waldschrat und ein Eichhörnchen auf der Schulter. Wolfgang Schreil ist eine eindrucksvolle Erscheinung. Vor allem aber verkörpert er den Inbegriff des Aussteigertums. Als Woid Woife lebt er in Bodenmais im Bayerischen Wald. Sein Zuhause: ein alter Bauwagen zwi-schen Bäumen und Unterholz, dekoriert mit Futterhäuschen und Falkenfedern. Auf selbstgezimmer-ten Regalen stapeln sich Naturbücher und hausgemachter Bärwurzschnaps.

Obwohl er sich nicht als Einsiedler betrachtet leisten ihm die Tiere im Wald öfter Gesellschaft als die Menschen. „Das Schönste wäre, ihr lerntet den Wald lieben wie ich. Denn eines ist klar: Das, was man liebt, das achtet man und macht es nicht kaputt.“Woife versteht das Ökosystem Wald und seine Bewohner wie kein Zweiter. Er weiß, warum der Specht keine Gehirnerschütterung bekommt und warum vegan lebende Vogeleltern ihre Küken nie fleischlos ernähren würden. Auf Waldwanderungen begeistert er jeden für die Natur – vom zappeligen Grundschüler bis zum gestressten Manager.In „Mein Leben im Wald“ erzählt er, wie er seine Karriere als Kraftsportler beendete und nun ein Leben im Einklang mit der Natur fernab von der Hektik des Alltags führt. Es ist die Geschichte eines Mannes, der reicher nicht sein könnte, obwohl er ohne jeden Luxus lebt und jeden dafür begeistern will, den Wald zu verstehen, lieben und schützen: eine Übung in Achtsamkeit.

Wolfgang Schreil wird 1994 im Alter von nur 19 Jahren Deutscher Meister im Schwergewichtheben. Mehrere Schicksalsschläge beenden jedoch seine Wettkampfkarriere abrupt. Aus dem Rampenlicht zieht es ihn zurück in die Stille der Natur seiner Heimat. Er arbeitet als Totengräber und ent-deckt seine Leidenschaft für Tier- und Naturfotografie. Zuhause in Bodenmais im Bayerischen Wald setzt er sich für den Schutz des Waldes und dessen Bewohner ein. So konnte er beispielsweise erfolgreich den Ausbau eines Tourismusgebiets verhindern und eines der letzten Rückzugsgebiete des vom Aussterben bedrohten Auerhahns in Deutschland retten.

Eintritt 8 €, Schüler, Studenten 5 €

Karten solange der Vorrat reicht, ebenso an der Abendkasse:

06298 202-44

mediathek(@)moeckmuehl.de