Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Daniela Kohlberger
Artikel vom 02.10.2019

Im Lesesalon mit Jörg Steinleitner

"Tod im Abendrot" am Dienstag, 22. Oktober um 19.00 Uhr

Szenische Lesung mit Filmelementen, Talk und Musik

In seiner Krimi-Show präsentiert Jörg Steinleitner die besten Szenen aus „Tod im  Abendrot – Der LKA-Präsident ermittelt“, dem zweiten Band der Zimmerschied-Serie. Die lebendige, szenische Lesung wird umrahmt von Comedy-Filmeinspielern des Regisseurs Matthias Edlinger. Außerdem spielt Steinleitner live Akkordeon und lauscht gemeinsam mit dem Publikum Popmusik aus dem Roman. Desweiteren erzählt er Anekdotisches aus seinem Leben als Schriftsteller und seinen Recherchen für seinen neuen, vom wahren Isarmörder-Fall inspirierten München-Krimi. „Dass mir mit Polizeipräsident und LKA-Chef Robert Heimberger einer der höchsten Polizisten Bayerns beim Schreiben geholfen hat war natürlich ein Riesenglück“, sagt Steinleitner. Und so entführt der Autor in die Untiefen des Darknets, wo Auftragskiller und Erpresser ihr skrupelloses Handwerk ausüben.

Darum geht es in Jörg Steinleitners Kriminalroman „Tod im Abendrot“

Ein Doppelmord nahe des Flaucher-Biergartens erschüttert das sommerliche München. Ein Liebespaar wurde mit gezielten Schüssen aus nächster Nähe getötet. Kurz bevor es seinen Verletzungen erliegt, gibt eines der Opfer LKA-Präsident Karl Zimmerschied einen mysteriösen Hinweis: Es war ein Mörder ohne Gesicht. Zimmerschied steht vor einem Rätsel. Während er noch grübelt erreicht ihn der Anruf einer alten Schulfreundin: Die Gymnasialdirektorin Caro von Lavalle wird nach einer Affäre mit einem schlüpfrigen Video im Darknet erpresst. Der LKA-Präsident begibt sich in die Abgründe des Internets – und in große Gefahr.

Jörg Steinleitner:

Geboren 1971 im Allgäu, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien. 2002 ließ er sich nach Stationen in Peking und Paris als Rechtsanwalt in München nieder. Er veröffentlichte mehrere Bücher, für die er ausgezeichnet wurde. Bekannt ist er für seine erfolgreiche Heimatkrimi-Reihe um die Polizistin Anne Loop („Maibock“, „Hirschkuss“, „Aufgedirndlt“, „Räuberdatschi“, „Tegernseer Seilschaften“).

Neben den Anne-Loop-Krimis publizierte Steinleitner die Kinderbuchserie um das Mädchen Juni und seine Bande („Juni und der Honigdieb“) und mit Matthias Edlinger die Kunstfälscherserie „Ambach“. Steinleitner verfasste in den vergangenen 20 Jahren 20 Bücher. In seinem neuesten Werk „Tod im Abendrot“,greift er den spektakulären und bis heute rätselhaften Fall des Isar-Mörders auf und präsentiert eine Lösung, die es in sich hat. Der Autor ist Chefredakteur des Literatur- und Kulturmagazins BUCHSZENE.DE, für das er die Kolumne „Steinleitners WocheW verfasst. Seine Lesungen sind lebendig und aufwendig inszeniert. Er lebt und arbeitet am oberbayerischen Riegsee und in München. Weiteres zum Autor: www.steinleitner.com und www.facebook.com/steinleitner

Eintritt 8 €, Schüler, Studenten 5 €

Kartenreservierung unter 06298 202-44 oder mediathek(@)moeckmuehl.de, ebenso an der Abendkasse, solange der Vorrat reicht.

Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der vhs Möckmühl. Kartenbestellungen sind auch dort möglich unter 06298-4981 oder moeckmuehl@vhs-unterland.de oder im VHS-Büro von Bärbel Leyk, Kirchplatz 6, Möckmühl.

Foto: Jörg Steinleitner, ©